Was sind Baugewährleistungs-Bürgschaften?

Die Entscheidung ein Haus zu bauen kann viel Überwindung kosten, da man sich meist einer langjährigen Tilgung eines Kredites verschreibt. Ist man dieses Risiko eingegangen, möchte man, dass alles optimal abläuft und nur die besten Materialien verwendet werden. Auf diese Weise kann man im Nachhinein sicher sein, dass das neue Eigenheim auch mehrere Jahrzehnte überdauert. Denn schon nach wenigen Jahren gleich wieder Ausbesserungen vorzunehmen, stellt eine zusätzliche finanzielle Belastung dar, die man aber heute nicht mehr alleine tragen muss.

Gewährleistung von 5 Jahren

Vor dem Hausbau und dem Vertrag mit einer Baufirma sollte man sich eingehendst über die Möglichkeit einer Baugewährleistungs-Bürgschaften informieren. Diese Bürgschaft geht die betreffende Firma für einen ein und versichert einen, dass sie auch noch 5 Jahre nach Schlüsselübergabe, im Falle von Mängeln, diese für die Reparatur oder Instandhaltung aufkommt. Das bedeutet, sollten einem innerhalb dieser fünf Jahre Fehler auffallen, die trotz Qualitätskontrollen, beim Bau entstanden sind, muss die verantwortliche Firma diese ohne Wenn und Aber ausbessern. Mittlerweile ist dies auch auf gesetzlicher Ebene verankert und ist keine Kulanz der Unternehmen mehr. Diese fünf Jahre sind gesetzlich festgelegt. Jedoch sollte man beachten, dass man diese Zahlung nur erhält, insofern das Unternehmen noch existiert. Sollte der Bauträger nicht mehr am Markt sein, kann man nicht auf diese Garantie zurückgreifen.

Aus diesem Grund sollte man sich ein bereits mehrere Jahre existierendes Bauunternehmen suchen, bei dem man sich sicher sein kann, dass man auf die Baugewährleistungs-Bürgschaft zurückgreifen kann.

This entry was posted on Mittwoch, Dezember 7th, 2011 at 09:14 and is filed under Finanzen, News. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.